Heizungen

Mitteilungspflichtig sind

  • nach § 21 (1) Z. 5
    Feuerungsanlagen für feste und flüssige Brennstoffe bis zu einer Nennheizleitung von 8,00 kW, sofern Nachweise über das ordnungsgemäße Inverkehrbringen im Sinne des Feuerungsanlagengesetzes vorliegen.

Anzeigepflichtig sind

  • nach § 20 (1) Z. 5
    Ölfeuerungsanlagen und Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe einschließlich von damit verbundenen baulichen Änderungen oder Nutzungsänderungen.

Hinweis:

Lt. Stmk. Feuerungsanlagengesetz 2001 und dem Stmk. Baugesetz muss eine eingebaute Einzelfeuerungsstätte ab 8 kW und Zentralheizung mit den entsprechenden Unterlagen bei der Baubehörde angezeigt werden.

Erforderliche Unterlagen

  • Ansuchen
  • Bestätigung über das ordnungsgemäße Inverkehrbringen der Anlage
  • Prüfprotokoll oder Prüfbericht der Anlage
  • Technischer Bericht und technische Dokumentation der Feuerungsanlage
  • Befund Rauchfangkehrermeister – Rauchdichtprüfung nach ÖNorm B8201
  • Installationsbericht – (im Gemeindeamt erhältlich)
  • Sollten bauliche Errichtungen oder Änderungen in Bezug auf Aufstellungsraum oder Brennstofflagerraum sind eine Bescheinigung des befugten Unternehmers (Baumeister) und Pläne in Grund- und Aufrissen (zweifach) vom einen befugten Baumeister gesondert einzureichen.

Bitte nehmen Sie unbedingt vor einem Ein- oder Umbau der Heizung Kontakt mit Ihrem zuständigen Rauchfangkehrermeister auf.